Arbeitgebende

Beitragssätze

Beitragssätze der Ausgleichskasse des Kantons Bern in den Branchen Handwerk und Handel :

Beiträge berechnet auf den Bruttolohn Arbeitgeber Arbeitnehmer Total
Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) 4,20% 4,20% 8,40%
Invalidenversicherung (IV) 0,70% 0,70% 1,40%
Erwerbsersatzordnung (EO-MSE) 0,225% 0,225% 0,45%
Arbeitslosenversicherung (ALV) bis CHF 148'200.00 Bruttolohn 1,10% 1,10% 2,20%
Arbeitslosenversicherung (ALV2) ab CHF 148'201.00 Bruttolohn 0,50% 0,50% 1,00%
Familienausgleichskasse des Kantons Bern (FAK) 1,80% - 1,80%

Beitragssätze der Ausgleichskasse des Kantons Bern in den Branchen Landwirtschaft und Weinbau :

Beiträge berechnet auf den Bruttolohn Arbeitgeber Arbeitnehmer Total
Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) 4,20% 4,20% 8,40%
Invalidenversicherung (IV) 0,70% 0,70% 1,40%
Erwerbsersatzordnung (EO-MSE) 0,225% 0,225% 0,45%
Arbeitslosenversicherung (ALV) bis CHF 148'200.00 Bruttolohn 1,10% 1,10% 2,20%
Arbeitslosenversicherung (ALV2) ab CHF 148'201.00 Bruttolohn 0,50% 0,50% 1,00%
Familienzulagen in der Landwirtschaft und im Weinbau (FLG) 2,00% - 2,00%

ALV : Kommt der Arbeitnehmende im Laufe des Jahres in den Genuss von Treueprämien, eines 13. Monatsgehalts, Teilvergünstigungen usw. ist die Jahreslimite anzuwenden. Die Löhne der Bezüger von Altersrenten sind nicht ALV-pflichtig. Arbeitgebender und Arbeitnehmender müssen jeder die Hälfte der Beiträge bezahlen. Die Begrenzung der Beitragshöhe gilt für jedes einzelne Arbeitsverhältnis.

AHV/IV/EO : Ein Freibetrag von CHF 1'400.00 darf beim Monatslohn von Arbeitnehmenden abgezogen werden, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben und eine Altersrente beziehen. Diese Vorschrift gilt nicht für Personen, die eine vorbezogene Altersrente beziehen und noch nicht das ordentliche Rücktrittsalter erreicht haben.

Ansätze der Verwaltungskosten auf den AHV/IV/EO Beiträgen :

Geschuldete
AHV-Beiträge
in CHF von
Geschuldete
AHV-Beiträge
in CHF bis
VK-Ansatz bisherVK-Ansatz
ohne e-Rabatt
ab 01.01.2017
VK-Ansatz
mit e-Rabatt
ab 01.01.2017
0.005'000.005,0%5,0%5,0%
5'001.0015'000.003,0%3,0%3,0%
15'001.0065'000.001,8%1,7%1,6%
65'001.00300'000.001,0%0,8%0,7%
300'001.00und mehr0,8%0,6%0,5%

Festsetzung und Bezug der Beiträge

Bei der Erfassung eines neuen Unternehmens oder zu Beginn des neuen Jahres reicht der Arbeitgebende der Ausgleichskasse eine Schätzung der jährlichen Lohnsumme ein (die in der Folge jederzeit, z.B. über unser ePortal, abgeändert werden kann). Auf dieser Grundlage erstellt und verschickt die Ausgleichskasse die Monats- oder Quartalsrechnungen an den Arbeitgebenden (Quartalsrechnungen möglich bei jährlichen Lohnsummen von unter CHF 200'000.00). Am Jahresende erhält der Arbeitgebende von der Ausgleichskasse eine Lohnbescheinigung, auf welcher er alle Bruttojahreslöhne angeben muss, die er an seine Angestellten ausbezahlt hat. Auf dieser Grundlage erstellt die Ausgleichskasse die Jahresrechnung.

Sie haben auch die Möglichkeit, unsere Rechnungen mittels E-Rechnung zu bezahlen. Die ganze Transaktion wird elektronisch mit nur wenigen Mausklicks abgewickelt. Dieser Dienst wird Ihnen automatisch angeboten wenn Sie Ihre nächste Zahlung zu unseren Gunsten über Ihr E-Banking vornehmen.

Rückverteilung der CO2-Abgabe an die Wirtschaft

Erträge aus der CO2-Abgabe von Unternehmen werden an die schweizerische Wirtschaft rückverteilt. Alle Unternehmen erhalten von ihrer AHV-Ausgleichskasse einen Betrag proportional zur abgerechneten AHV-Lohnsumme. Ab 1. Januar 2016 wird der Abgabesatz auf CHF 84.00 pro Tonne CO2 erhöht (CHF 60.00 pro Tonne von 2014 bis 2015).

Unternehmen können sich von der CO2-Abgabe befreien lassen, wenn sie sich im Gegenzug zu einer Verminderung ihrer CO2-Emissionen verpflichten. Unternehmen, die von der CO2-Abgabe befreit sind, können sich direkt an die Eidgenössische Zollverwaltung wenden, um die von Ihnen geleistete CO2-Abgabe zurückzuerhalten.

Im Jahre 2017 beträgt der Verteilfaktor 0.814‰. Somit erhalten die Arbeitgeber CHF 81.40 pro CHF 100'000.00 abgerechneter AHV-Lohnsumme des Jahres 2015 rückverteilt. Massgebend für die Lohnsummenerhebung für das Jahr 2015 ist die am 31. Oktober 2016 deklarierte Lohnsumme. Die Rückverteilung der CO2-Abgabe an die Wirtschaft erfolgt während des Monats Juni 2017.

Hinweis
Als Folge der in der Herbstsession 2016 vom Parlament verabschiedeten Energiestrategie 2050 und nach erfolgreicher Abstimmung am 21. Mai 2017 wird unter anderem eine Anpassung bei der Rückverteilung an die Wirtschaft notwendig. Das heisst, dass das Datum für die Rückverteilung durch die Ausgleichskassen in der CO2-Verordnung (Art. 125 Abs. 2) vom 30. Juni auf den 30. September verschoben wird, dies ab Verteiljahr 2018.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Umwelt (BAFU).

BVG-Grenzbeträge

Die Grenzbeträge der beruflichen Vorsorge (nicht BVG-pflichtig) betragen CHF 1'762.50 im Monat oder CHF 21'150.00 im Jahr.

Obligatorische Unfallversicherung UVG

Alle arbeitnehmenden Personen, die in der Schweiz arbeiten, müssen obligatorisch gegen Berufsunfälle versichert sein.

Anmeldung an die Ausgleichskasse des Kantons Bern

Wenn Sie sich bei der Ausgleichskasse des Kantons Bern als Arbeitgebender anmelden möchten, bitten wir Sie den entsprechenden untenstehenden Fragebogen komplett auszufüllen und mit den notwendigen Belegen an die zuständige AHV-Zweigstelle Ihres Geschäftsdomiziles zurückzusenden.